Nessi Tausendschön
am 26.11.2017 beim Kölner Obdachlosen-Frühstück

Die preisgekrönte Kabarettistin und Sängerin Nessi Tausendschön kommt am Sonntag, dem 26.11.2017 um 11 Uhr in das Bürgerhaus MüTZe, Berliner Str. 77, Köln-Mülheim, um die Gäste des Kölner Obdachlosen-Frühstücks mit neuen Songs und den besten Nummern ihrer letzten Programme zu begeistern. Das Motto lautet: „Das Beste vom Besten von der Besten“. Nessi Tausendschön wird begleitet von der Geigerin Tanmayo und William Mackenzie an der Gitarre. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes wird die Künstlerin und die Gäste begrüßen.




Kölner Obdachlosen-Frühstück
Termine für die zweite Jahreshälfte 2017
Mehr Informationen


Foto: Ingrid Bahß


Deubner-Preis 2017 des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker e.V.
Der Deubner-Preis 2017 wurde im Rahmen des XXXIV. Deutschen Kunsthistorikertags am 8. März um 19.30 Uhr im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden verliehen. Neben dem traditionellem Promotionspreis wurde in diesem Jahr erstmals anstatt eines Aufsatzes eine modellhafte Projektidee zur zeitgemäßen Vermittlung kunstwissenschaftlicher Forschungsfragen und -ergebnisse prämiert.
Mehr Informationen


Prof. Dr. Kilian Heck, Pia Razenberger, Dr. Peter Deubner,
Maria Obenaus und Prof. Dr. Barbara Welzel (v.l.n.r.),
Foto: © Dietrich Flechtner.


Gefährliche Perfektion – Antike Grabvasen aus Apulien

17.06.2016 bis 18.06.2017
Altes Museum, Berlin

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen dreizehn große, aufwendig verzierte Vasen aus Ceglie del Campo bei Bari in Apulien. Als Grabbeigaben geben sie einen Einblick in die Bestattungssitten der dort vor 2500 Jahren einheimischen wohlhabenden Bevölkerung. Die Gefäße sind mit abwechslungsreichen Szenen aus der griechischen Mythologie bemalt. Der plötzliche Tod durch Kampf und Krieg wird hier ebenso thematisiert wie ein glückseliges Leben in dionysischen Gefilden.
Dass diese Vasen aus den Beständen der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin nach kriegs- und nachkriegsbedingten Beschädigungen erstmals wieder ausgestellt werden können, ist einem sechsjährigen Kooperationsprojekt mit dem J. Paul Getty Museum in Los Angeles zu verdanken. In diesem Projekt wurden die Gefäße – einige in Los Angeles und andere in Berlin – sorgfältig restauriert. Außerdem wurde die neuzeitliche Geschichte der Vasengruppe, die bereits 1828 an die Berliner Museen kam, erforscht.
Neben spannenden archäologischen Aspekten beleuchtet die Ausstellung auch die erste Restaurierung der Vasen in der Werkstatt des Neapolitaner Restaurators Raffaele Gargiulo. Dieser vervollständigte fehlende Bildszenen mit so großer Meisterschaft, dass Zeitgenossen von einer „gefährlichen Perfektion“ sprachen: Ergänzungen und antikes Original waren nicht mehr voneinander zu unterscheiden.

Ein mit Unterstützung der Dr. Peter Deubner-Stiftung restaurierter Gargiulo-Krater ist in der Berliner Ausstellung zu sehen.
Mehr Informationen




Kölner Obdachlosen-Frühstück

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht!
Mehr Informationen






Bildzeitung 27.04.2015
Pressespiegel


Video über das Kölner Obdachlosen-Frühstück




Ein Haus für Obdachlose in Köln
Die Sanierung der Heizung mit Warmwasserversorgung konnte abgeschlossen werden. Es wurde eine völlig neue Gasheizung eingebaut. Als Nächstes steht die Sanierung des Daches an. Mehr Informationen


Ehrenamt mit 90 Jahren
Mit 90 Jahren ist Marga Kawulycz die Seniorin unter den EhrenamtlerInnen des „Kölner Obdachlosen-Frühstücks". Die rüstige Rentnerin ist der gute Geist der Frühstücksküche in der MüTZe, Köln-Mülheim.




Antiker Vasen-Krimi in Berlin
In der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin befindet sich unter der Inventar-Nummer 3884 ein stattlicher Volutenkrater, der 1865 von dem neapolitanischen Restaurator Raffaele Gargiulo erworben wurde. Er ist aus Stücken zusammengesetzt. Die Henkel wurden mit Metallstiften angesetzt. Den Krater schmückt ein Relief, das die Schleifung Hektors und die Lösung der Leiche durch seinen Vater Priamos zeigt. Der Krater gibt Rätsel auf. Mehr Informationen